Am Ufer der Mosel, nahe der Grenze zu Luxemburg, liegt Trier, eine kleine Stadt im Südwesten von Rheinland-Pfalz.

Im 16. Jahrhundert unter dem römischen Kaiser Augustus als “Augusta Treverorum” gegründet, gilt Trier als eine der ältesten Städte Deutschlands.

Viele historische Baudenkmäler und antike Kunstschätze kann man in der kleinen Römerstadt bewundern. So zählt das antike Eingangstor –  die Porta Nigra – als besterhaltenstes Wahrzeichen der Stadt und lockt jährlich viele Touristen. Aber auch andere Denkmäler Triers genießen große Aufmerksamkeit und gehören seit 1986 sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe.  Das Amphitheater, die berühmten königlichen Thermen, in denen damals die Römer badeten oder die Römerbrücke, sind bauwerkliche Zeugnisse für den Wohlstand dieser Stadt in der römischen Antike.

Imagine de Günter Rohe de la Pixabay

Der Petersdom und die frühgotische Marienkirche zählen ebenfalls zu den beeindruckenden Bauwerken Triers, die es zu bewundern gilt.Außerdem nicht zu vergessen; Das Stadtmuseum Simeonstift, in dem die bessondere Stadtgestaltung ausgestellt wird oder das Rheinische Landesmuseum, in dem es viele antike Relikte und künstlerische Mosaikböden zu sehen gibt.

Imagine de Günter Rohe de la Pixabay

Auch das Gedenkhaus von Karl Marx, einer der größten deutschen Denker und Philosophen, ist immer einen Besuch wert.Neben seinen Bauwerken und antiken Relikten gilt Trier durch die Nähe zu Frankreich auch als Ort des besonderen kulinarischen Genusses. DordeCasa wünscht ein schönes Wochenende!!