Viele Rumänen kehren vom Urlaub in der Heimat zu ihrer Arbeitsstelle in Westeuropa zurück. Im Sommer machen die Rumänen oft Urlaub in ihrem Heimatland bei der Familie, daraufhin kehren sie an die Orte zurück, wo sie sonst arbeiten. Flüge zu Zielen in Westeuropa sind ausverkauft; auf den Flughäfen tummeln sich Menschenmassen, die jeweils das Boarding Gate erreichen wollen. Die Verfahren des Boardings sind wegen der genauen Passkontrolle oft umständlich. Deswegen sind Warteschlangen an den Kontrollpunkten vorprogrammiert.  

In diesen Tagen brauchen die Tausende von rumänischen Reisenden starke Nerven: Rumänen, die Linienflüge gebucht haben, könnten wegen Stau und zu langer Warteschlangen ihren Flug verpassen. Auf dem größten Flughafen des Landes, Otopeni, gibt es beispielsweise täglich schon seit 3 Uhr morgens eine Schlange an den Schaltern.  

Reisende, die in den nächsten Tagen Linienflüge gebucht haben, sollten unbedingt mindestens 3 Stunden vorher am Flughafen sein, um sicher pünktlich am Boarding anzukommen.  

Auch an den westlichen Grenzübergängen staut sich der Verkehr wegen der großen Anzahl an Fahrzeugen, die das Land verlassen wollen. Selbst nach der Grenze verbessert sich die Situation nicht, es ist ein erhöhtes Verkehrsaufkommen bis Wien feststellbar. Vor der österreichischen Grenze gibt es Staus auf allen Strecken, die Wartezeit beträgt mindestens eine Stunde.  

Nach Angaben der rumänischen Behörden überquerten während der Ferien über 2 Millionen Rumänen die Landesgrenze, sowohl als Einreisende oder als Ausreisende. Wir wünschen Ihnen alles Gute und alles Gute, wohin auch immer Sie gehen!