1. Streiten Sie nicht über das Kind
Kinder, um die sich Eltern immer streiten, fühlen sich nicht geliebt. Legen Sie die Negativität ab, die sonst später auf Sie projiziert wird. Oder im Gegenteil, aufgrund der Streitigkeiten wird es zu einem “gehorsamen Kind”, das ohne eigenen Willen heranwächst. Wenn Sie also nicht möchten, dass sich die Dinge so entwickeln, lernen Sie ruhig zu sprechen. Schließlich werden Sie feststellen, wie sich das Verhalten des Kindes ändert.


2. Viel mehr Lob
Psychologen sagen, dass ein Kind mehr gelobt werden muss als dass mit ihm gestritten wird. Leider finden strenge Eltern weniger Gründe, um zu loben. Stellen Sie sich vor, Sie kommen nach Hause und Ihr Sohn wird vermisst, das Bett ist nicht geacht, ebenso wie die Hausaufgaben und er ist dennoch unterwegs. Wenn er zurückkommt, wartet er darauf, dass Sie ihn anschreien.  Sagen Sie dann aber etwas Schönes zu ihm, lachen Sie mit ihm und lassen Ihn sein Leben mitteilen, benötigen Sie keinen zwang. Bitten Sie ihn, seine Hausaufgaben zu machen. Ich versichere Ihnen, dass er es kampflos machen wird. Nun gibt es Grund mehr, ihn anzuschreien. Haben Sie keine Angst, akzeptieren Sie Ihre Launen.


3. Übertriebene Anforderungen vermeiden
Erwarten Sie nicht zu viel. Vielleicht ist ihr Kind nicht gut in Mathe, aber es kann gut zeichnen und schreiben. Finden Sie, was Sie beide am besten können, und entwickeln Sie diese Fähigkeit gemeinsam. Sie müssen nicht schreien, wenn ihr Kind manchmal schlecht lernt. Entspannen Sie sich und zwingen Sie Ihr Kind nicht, das zu tun, was über ihn hinausgeht.


4. Seien Sie ein Vorbild
Kinder wiederholen alles, was die Eltern tun. Wenn Sie ihn nicht bestrafen, sondern ihm anhand seines eigenen Beispiels zeigen, wie Sie Schwierigkeiten überwinden, erziehen Sie ein geduldiges Kind. Kinder mit autoritären Eltern werden selbstbewusster, neugieriger und offener.


5. Seien Sie der Freund Ihres Kindes
Freundschaft mit einem Kind bedeutet, dass es Sie jederzeit anrufen kann. Als Ergebnis der Kommunikation erhält es Hilfe und Ratschläge, aber keinen Ärger. Wenn Sie in einer ziemlich engen Beziehung zu ihm sind, möchten Sie Ihre Stimme gar nicht erst erheben.


6. Geben Sie sich und Ihrem Kind Zeit
Widmen Sie Ihrem Kind mindestens 15 Minuten pro Tag. Machen Sie zu diesen Zeiten genau das, was er/sie will. Lesen Sie ein Buch, schauen Sie sich den Lieblings-Cartoon an oder genießen Sie einfach einen Tee und unterhalten Sie sich mit Ihrem Kind. Wenn das Kind keine elterliche Aufmerksamkeit genießt, wird es in anderen Personen danach suchen.


7. Lieben Sie sich selbst
Wenn Sie mit sich selbst im Einklang sind, möchten Sie auch Ihr Kind nicht stören. Oft schreien Eltern, weil sie müde sind und nicht genug Zeit haben. Lösen Sie zuerst Ihre Probleme und versuchen Sie dann, Ihr Kind zu erziehen. Wenn der Elternteil glücklich ist, wird es auch Ihr Kind sein. Es ist sehr wichtig, die Ursache des Ärgers zu beseitigen. Erziehen Sie sich, verstehen Sie, warum bestimmte Ereignisse in Ihrem Leben geschehen und dann haben Sie nicht den Wunsch oder Grund, die Stimme Ihrem Kind gegenüber zu erheben.