Rumänien ist ein Land reich an Kultur, Geschichte und Naturschätzen. Diese drei atemberaubenden UNESCO Welterbestätte sindeinfach zauberhaft!
 
Kirchenburgen
 
Siebenbürgen, auch Transsilvanien, ist eine Region mit reicher Tradition und Geschichte, was auch die Architektur in beeindruckender Weise widerspiegelt. So wurden in der von den Karpaten eingekesselte Provinz eine unglaubliche Anzahl von insgesamt 150 wehrhaften Kirchenburgen erbaut. Historisch gesehen, dienten die Gotteshäuser neben ihrer Funktion als Kirche vor allem der Verteidigung. Daher sind die faszinierenden Gebäude dafür bekannt, stets von mächtigen Mauerwerken umgeben zu sein. Heute zählen sieben dieser Burgen zum UNESCO Kulturerbe.
 
Die Kirchenburg von Biertan (Birthälm) ist eine der am besten erhaltenen:
 

📍 Biserica fortificată de la Biertan ©Foto: @elena_cocioaba

A post shared by Pe meleaguri românești 🇷🇴 (@pemeleaguriromanesti.ro) on

Viscri (Weißkirch) beherbergt eine der bekanntesten Kirchburgen. Neben ihr steht auch der der Stadtkern des Dorfes auf der Liste des Weltkulturerbes:
 

Weiskirich sau sporturi de primavara la #viscri

A post shared by Diana (@di22ana) on

Außerdem zum UNESCO Kulturerbe zählen die Kirchburgen Prejmer (Tartlau), Dârjiu (Ders/Székelyderzs), Saschiz (Keisd), Câlnic (Kelling) und Valea Viilor (Wurmloch).

 

Buchenurwälder Rumäniens
 
Zum Weltnaturerbe zählen eine Vielzahl von Buchenurwäldern der Karparten in verschiedenen Ländern. Die Rotbuche, eine auf Europa beschränkte Baumart, nutze während der Eiszeit Regionen von Südosteuropa als Rückzugsort. Dort sind bis heute Buchenurwälder anzutreffen. In Rumänien gehören zum Weltnaturerbe unter anderem die Nationalparks Nera-Klamm-Beușnița, und Domogled-Valea Cernei.
 

Insgesamt bieten die Rotbuchenwälder einen Lebensraum für mehr als 10.000 Tier-, Pflanzen- und Pilzarten. In den Wäldern Rumäniens gehören hierzu beispielsweise Braunbär, Uhu und Luchs.
 

Bruce you are so handsome ♥️🦉 #eurasianeagleowl #eagleowl

A post shared by Beau van Stiphout (@beaucathyjoy) on

Einer von den unzähligen Wasserfällen in Rumäniens Nationalparks wurde zum schönsten Europas gewählt!
 

Holzkirchen von Maramureș
 
Die für Nordrumänien typischen Sakralarchitektur eingebettet in die malerische Landschaft des Landes spricht ganz für sich.
 

Wegen eines Verbotes orthodoxe Kirchen aus Stein zu erbauen, entstanden die beeindruckenden Kirchengebäude komplett aus Holz. Selbst die Kirchenglocken wurden durch ein Stundenholz ersetzt, das durch Schlagen zur Andacht ruft. Seit 1999 sind acht der insgesamt 60 als Weltkulturerbe definiert.
 
45 der 60 Holzkirchen stehen in Rumänien
 

▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃ ✦ 📷 © Photo by: @mselescu 🏆 🏆 🏆 ✦ ▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃ ✦ 🌍 Location: Ieud, Maramureș, Romania ✦ ▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃ ✦ ❗ Tag 👉 @romaniaascunsa or use #romaniaascunsa to be featured! ✦ ▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃ ✦ 🔺 Follow us for new amazing photos! ✦ ▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃▃ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ #romania #ig_romania #romaniamagica #visitromania #igersromania #romaniapitoreasca #rumania #beautifulromania #romaniafrumoasa #românia #igromania #romaniateiubesc #roumanie #maramures #maramureș #maramureş #ieud #village #church #wood #woodchurch #hello_worldpics #byfolk #resourcemag #ig_masters #super_europe #posttheordinary #capturedconcepts #chooselovely

A post shared by Descoperă România ascunsă! (@romaniaascunsa) on

Diese drei Welterbestätte stehen nur stellvertretend für die unendliche Vielfalt der Natur und Kultur Rumäniens. Andere Stätten, wie das Biosphärenreservat Donaudelta, oder das Kloster Horezu sind ebenso bezaubernd und faszinierend.