Am 01.01.2019 übernahm Rumänien die EU-Ratspräsidentschaft  für 6 Monate, 12 Jahre nach seinem Beitritt zur Europäischen Union.

Bei der offiziellen Eröffnungsfeier nahmen hochrangige rumänische und ausländische Politiker teil:

Unter den Teilnehmern befanden sich u.a. der rumänische Präsident Klaus Johannis, Jean-Claude Juncker ,der Präsident der Kommission, Antonio Tajani, Präsident des Europäischen Parlaments und Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates.

Rumäniens Präsident Klaus Johanis betonte in seiner Rede die Bedeutung der Übernahme für sein Land und sprach über die Herausforderungen, die sich der EU in der ersten Hälfte 2019 stellen, u.a. die Festlegung der künftigen Dynamik der Europäischen Union. “Wir müssen zeigen, dass wir durch Einheit und Konsens eine neue Seite unseres gemeinsamen Projekts erzielen können. Wir brauchen mehr Zusammenhalt in allen unseren Maßnahmen auf EU-Ebene, ob es sich um ein Europa der Konvergenz, mehr Sicherheit in Europa, eine Steigerung von Europas Rolle als globaler Akteur und unsere gemeinsamen Werte betrifft. ”

Unter großem Beifall hielt der Präsident des Europäischen Rates – Donald Tusk –  eine Rede über die Errungenschaften Rumäniens und sprach über rumänische Persönlichkeiten, die ihn maßgebend geprägt haben, wie z.Bsp. Mircea Eliade, Nichita Stanescu, Emil Cioran, Tristan Tzara, Ionesco, Nadia Comaneci, Simona Haleb und Helmuth Duckadam. Er forderte, für die europäischen Werten einzustehen: Freiheit, Integrität, Respekt, Rechtsstaatlichkeit und Verfassungstreue.