In wenigen Tagen wird Papst Franziskus Rumänien, eines der religiösesten Länder der EU, besuchen. Seine Reise führt über Bukarest, den Marienwallfahrtsort Sumuleu-Ciuc nach Iasi. Der Besuch endet in Blaj. Der 3-tägige Aufenthalt, der unter dem Motto “Gemeinsam unterwegs” steht, ist mit dem Besuch von Johannes Paul II. im Jahr 1999 der bisher zweite Besuch eines Papstes in Rumänien. Für Papst Franziskus, der alle Menschen zum gemeinsamen Handeln und zur Selbstlosigkeit auffordert, ist es die 30. Auslandsreise.

 

Am Freitag, den 31.Mai wird sich der Heilige Vater nach dem offiziellen Empfang am Bukarester Flughafen zum Cotroceni-Palast und anschließend zum Patriarchenpalast begeben. In Letzterem wird ein privates Treffen mit dem Oberhaupt der rumänisch-orthodoxen Kirche, dem Patriarchen Daniel Ciobotea, erwartet.

Das Treffen wird mit dem Besuch der beiden Kirchenoberhäupter in der Nationalkathedrale zum Gebet und zur Begrüßung enden. Papst Franziskus wird dann die Liturgie in der Kathedrale “St. Joseph” in Bukarest amtieren. Am Ende der Zeremonie wird der Papst im Papamobil auf den Straßen die Gläubigen begrüßen.

 

Am Samstag, den 1.Juni wird die heilige Liturgie im Wallfahrtsort Sumuleu-Ciuc gefeiert, der als einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Osteuropas für die Jungfrau Maria gilt. Anschließend besucht er die Kathedrale der “Heiligen Maria Königin” in Iasi und trifft die Christen vor dem Palast der Kultur.

 

Am Sonntag, den 2.Juni geht es dann nach Blaj, wo Franziskus sieben griechisch-katholische Bischöfe Selig sprechen wird. Die Reise wird schließlich mit einer großen Verabschiedung am Flughafen Sibiu beendet werden.