Der Verein Alexandru Ioan Cuza – Gesellschaft für Literatur, Musik und Kunst – hat seinen Sitz in Heidelberg und wurde 1991 gegründet. Der erste Vorsitzende Josef Herlo hat uns einige interessante Dinge über den Verein erzählt.

 

Philosophie und Intention

Kultur baut dauernd Brücken zwischen den Menschen und Völkern auf dieser Welt. Deshalb soll etwas getan werden, um diese Brücken herzustellen und zu fördern. Das bewerkstelligt der Verein Alexandru Ioan Cuza mit seiner Tätigkeit. Die Namensgebung erfolgte in Anlehnung an den Fürsten Al. Ioan Cuza, der durch die Zusammenführung zweier Fürstentümer zur Gründung Rumäniens als Staat führte. Der Name gilt als Symbol für die Vereinigung im Geist. Dadurch sieht der Verein seine Tätigkeit als Beitrag zu einem friedlichen Zusammenleben in Europa. Durch Veranstaltungen soll die deutsch-rumänische Verbindung und Verständigung gestärkt werden.

 

Tätigkeit

Es werden im Laufe des Jahres immer wieder Veranstaltungen organisiert, vor allem mit Musikern, Schriftstellern, bildenden Künstlern und Schauspielern aus Rumänien. Damit soll die rumänische Kultur in Deutschland bekannt gemacht werden. Vor allem zu den musikalischen Veranstaltungen kommen auch oft Leute aus Deutschland, so können Gespräche geführt und neue Freundschaften geknüpft werden. Jeder hat etwas davon und kann vom anderen dazulernen.

Veranstaltungen

Schon für über 10 Jahre hat der Verein das „Enescu-Festival“ mit klassischer und zeitgenössischer Musik organisiert. Seit 2009 findet das „Karpaten-Donau-Festival“ mit Volkstanz- und Volksmusikensembles statt. Auch dieses Jahr wird es das Festival wieder geben. Und zwar am 23. und 24. Juni in Heidelberg, Stuttgart und auch in Mannheim. Außerdem werden einige Ausstellungen vorbereitet. Davor gibt es noch eine Theatertournee mit dem bekannten rumänischen Theaterstück „Eine stürmische Nacht“ von I. L. Caragiale.

 

Große Freude bringt dem Verein und allen Besuchern der Studentenchor in der Weihnachtszeit, der mit rumänischen Weihnachtsliedern auftritt.

 

Zukunft

Für die Zukunft wünscht sich Herr Herlo, dass sich die traditionellen Veranstaltungen noch weiter verbessern und erweitert werden. Der Verein möchte sich intensiver für die Verbindungen zwischen rumänischen und deutschen Institutionen und Ortschaften engagieren. Die Kulturen sollen weiterhin und stärker verknüpft werden.

 

Unterstützung

Der Verein freut sich über jeden Besucher, der zu all den Veranstaltungen kommt. Natürlich ist es auch wichtig, die Arbeit und Tätigkeiten zu verbreiten und bekannt zu machen. Als gemeinnütziger Verein sind sie auf Spendengelder angewiesen. Wer von außen also gerne helfen möchte, kann dies mit Spenden tun.

Für mehr Informationen könnt ihr euch hier die Website ansehen.