Ausgerechnet während dem Oktoberfest in München entschied das Oberlandesgericht Frankfurt, dass alkoholbedingter Kater eine Krankheit ist.

Ein Getränkehersteller, der behauptete, seine Produkte hätten Kater-heilende Eigenschaften, wurde verklagt und beschuldigt, irreführende Werbung zu betreiben.

„Einem Produkt auf Fruchtbasis können keine Eigenschaften zur Vorbeugung, Behandlung oder Heilung menschlicher Krankheiten zugewiesen werden, oder es darf nicht der Eindruck hinterlassen werden, dass das Produkt über solche Eigenschaften verfügt“, entschied das Oberlandesgericht Frankfurt. „Unter dem Begriff Krankheit wird auch eine kleine oder vorübergehende Veränderung des Zustands und der normalen Aktivität des Körpers verstanden.“

In diese Kategorie fallen Müdigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen oder andere mit Kater zusammenhängende Symptome. Das Unternehmen gab an, dass die von ihm vertriebenen Produkte diese Symptome heilen können.