Steuern & Versicherung

  • Deutschland

    In Deutschland gibt es Steuerklassen, die festlegen, wie viele Steuern jeder einzelne zahlen muss. Diese Steuerklassen richten sich nach dem verdienten Gehalt und der familiären Situation. Zuständig für die Steuern ist das Finanzamt der Stadt in der ihr wohnt. Informationen findet ihr, wenn ihr im Internet nach „Finanzamt [die Stadt in der man wohnt]“ sucht.

    Für alle Angestellten, Arbeiter und Arbeiterinnen ist der Abschluss einer Krankenversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Der Betrag wird direkt vom Lohn abgezogen und an die Krankenversicherung überwiesen. Diese bezahlt dann ganz oder zumindest teilweise die Arzt- und Medikamentenkosten für den Kranken. Möchtet ihr Extraleistungen (z.B. Einzelzimmer im Krankenhaus, oder Chefarztbehandlung) so könnt ihr auf freiwilliger Basis eine Zusatzversicherung abschließen.

    Eine Reihe weiterer Versicherungen sind gesetzlich vorgeschrieben, so muss beispielsweise jeder, der ein Auto besitzt, eine Kraftfahrzeugversicherung abschließen, damit Unfallschäden, die ein Autofahrer verursacht, bezahlt werden können.

    Zahnarztleistungen sind oft nicht von den Krankenversicherungen gedeckt, es ist ratsam sich einen Kostenvoranschlag einzuholen, da man meist zwischen 30% und 80% selber zahlen muss.

    Bei leichten Erkrankungen gibt es eine Auswahl an Medikamenten in den Drogerien. Dort findet man Vitamintabletten, Erkältungsmedizin, Nahrungsergänzungsmittel, Hygieneartikel usw. Ein Beispiel dafür wären Rossmann oder DM.

  • Österreich

    Wenn man in Österreich wohnt und lebt, so ist man unbeschränkt einkommensteuerpflichtig. Alle in- und ausländischen Einkünfte unterliegen der Einkommensteuer. Auf der Website bmf.gv.at wird erläutert, was Einkommen im Sinne des Einkommensteuergesetzes bedeutet. Außerdem wird ein Überblick über die verschiedenen Einkunftsarten gegeben.

    In Österreich erhält man eine öffentliche Gesundheitsversorgung, was durch das Zahlen von Steuern ermöglicht wird. Der berechnete Betrag basiert auf dem Gehalt, er umfasst Krankenversicherung, Unfallversicherung und Rentenversicherung. Die Einschreibung im Gesundheitsprogramm muss innerhalb der ersten Beschäftigungswoche erfolgen. Sowohl die Arbeitnehmer als auch die Arbeitgeber zahlen den gleichen Betrag in den Fond. Es wird eine E-Karte ausgestellt, die bei jedem Arzt genutzt werden kann. Eine private Krankenversicherung ist angebracht für all die Eingriffe, die nicht von der gesetzlichen Versicherung abgedeckt werden.

    Die Notrufnummer in Österreich: 112

  • Schweiz

    Das Steuersystem ist in der Schweiz dadurch gekennzeichnet, dass sowohl der Bund als auch die 26 Kantone und sogar die einzelnen Gemeinden zum Teil gleiche, zum Teil verschiedene Steuern erheben. Neben dem Bund hat noch jeder Kanton ein eigenes Steuergesetz. Gemeinden erheben ihre Steuern in der Regel als Zuschläge zu den kantonalen Steuern.

    Die wichtigsten Steuereinnahmen für die Kantone und Gemeinden sind die direkten Steuern, also vor Allem die Einkommens- und Vermögenssteuer.

    Wenn man in der Schweiz lebt und arbeitet, muss man höchstwahrscheinlich auch Schweizer Steuern zahlen. Wenn Sie Ihre Steuererklärung abschließen, können Sie sich für besondere Abzüge als Nicht-Schweizer qualifizieren. Steuererklärungen werden pro Haushalt eingereicht.

    Die Schweiz hat sowohl direkte als auch indirekte Steuern. Folgende sind die Ebenen der Steuerbehörden: Bundes-, Kantonal-, Kommunal- und Kirchengemeinde. In dem Fall, dass man mehr als 120.000 CHF pro Jahr verdient, muss eine Steuererklärung für weltweite Einnahmen und Vermögenswerte eingereicht werden. Dies ist nur bei ausländischen Angestellten der Fall. Wenn Sie ein ausländischer Angestellter sind und kein Bruttogehalt oder mehr als 120.000 CHF haben, aber eine zusätzliche Einnahme- und Vermögensquellen haben, müssen Sie auch eine Steuererklärung abgeben. Wenn Sie ein ausländischer Angestellter ohne Arbeitserlaubnis Klasse C sind, haben Sie einen bestimmten Betrag von Ihrem Gehalt, der jeden Monat von Ihrem Arbeitgeber abgezogen wird. Der Umfang der Besteuerung ist progressiv, d.h. je höher das Einkommen, desto höher ist der Steuersatz.

    ch.ch stellt eine Suchmaschine zur Verfügung, die alle zugelassenen Krankenkassen in einer Gemeinde anzeigt. Obwohl eine Krankenversicherung zwingend erforderlich ist, ist die Krankenversicherung nicht kostenlos, es gibt allerdings Prämien für Leute, die sie sich nicht leisten können. Der Preis der Krankenversicherung variiert, und basiert auf Alter, Gesundheitszustand und vielen andere Faktoren. Privat- und Haushaltversicherungen sind in der Schweiz üblich, wenn auch nicht zwingend. Kfz-Versicherung ist für jeden erforderlich, der irgendeine Art motorisierten Fahrzeugs besitzt. en.comparis.ch bietet eine großartige Möglichkeit, um die Preise von verschiedenen Versicherungsanbietern zu vergleichen.