Arbeitsvertrag

Ihr habt euch beworben und eine Stellenzusage bekommen. Herzlichen Glückwunsch! Eurer Karriere in Deutschland steht nun nichts mehr im Weg. Ihr müsst nur noch den Arbeitsvertrag unterschreiben. Dazu einige Tipps, worauf ihr achten solltet.

Mündliche Arbeitsverträge sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz absolut unüblich. Seriöse Arbeitgeber werden euch daher immer einen schriftlichen Vertrag zuschicken. Lest euch den Vertrag gut durch, bevor ihr ihn unterschreibt.
Wenn ihr etwas nicht versteht, kein Problem: fragt in der Personalabteilung oder beim Personalverantwortlichen des Unternehmens nach.

Der Arbeitsvertrag sollte auf jeden Fall folgende Informationen enthalten:

  • Name und Anschrift: Von euch und vom Unternehmen.
  • Vertragsbeginn: Ab welchem Datum seid ihr Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter des Unternehmens (also: Ab wann ist der Vertrag gültig?).
  • Befristung: Gilt euer Vertrag nur für eine bestimmte Zeit? Wann endet der Vertrag? Eine Befristung muss schriftlich vereinbart werden, sonst gilt der Arbeitsvertrag als auf unbestimmte Zeit geschlossen.
  • Probezeit: Wie lange dauert die Probezeit? Das ist die Zeit, in der ihr oder das Unternehmen den Vertrag relativ schnell wieder beenden können.
  • Arbeitsort: Wo werdet ihr arbeiten? Falls ihr an verschiedenen Orten arbeiten werdet, sollte das im Vertrag stehen.
  • Tätigkeitsbeschreibung: Was werden eure Aufgaben im Unternehmen sein?
  • Arbeitsentgelt: Wie viel Geld werdet ihr für Ihre Arbeit bekommen? Wird das Unternehmen euch zusätzlich zum normalen Arbeitsentgelt Zuschläge oder Prämien zahlen, zum Beispiel an Weihnachten oder für Wochenendarbeit? Wann zahlt das Unternehmen das Arbeitsentgelt – am Ende oder Anfang des Monats? Vorsicht: Es werden im Regelfall Bruttovergütungen vereinbart. Von diesen Beträgen werden noch Steuern und Abgaben (link) für Sozialversicherungen wie Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgezogen.
  • Arbeitszeit: Wie lange müsst ihr pro Woche arbeiten?
  • Urlaub: Wie viele Tage Erholungsurlaub könnt ihr pro Jahr nehmen?
  • Kündigungsfristen: Wie lange im Voraus müsst ihr oder das Unternehmen mitteilen, dass das Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet werden soll?
  • Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen: Oft gelten neben dem Arbeitsvertrag noch besondere Regelungen. Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften haben zum Beispiel in vielen Wirtschaftszweigen Tarifverträge abgeschlossen. Tarifverträge können beispielsweise Arbeitsentgelte, Boni oder Urlaubsansprüche regeln. Unternehmen können auch selber mit ihrem Betriebsrat – als Interessenvertreter der Mitarbeiter – Verträge abschließen. Diese werden Betriebsvereinbarungen genannt. Ob solche Verträge für euch gelten, könnt ihr beim Arbeitgeber erfragen. Ein Hinweis darauf kann auch in eurem Arbeitsvertrag stehen.