ACHTUNG! Das Heimlich-Manöver soll nur bei Personen durchgeführt werden, wenn sie im Begriff sind zu ersticken!!! Das Heimlich-Manöver hilft dabei steckengebliebene Objekte und Essen herauszukriegen!

 

 

Ersticken erfolgt aufgrund von steckengebliebenen Objekten oder Essensresten in der Luftröhre. Die Person kann dann nicht sprechen, atmen und die Haut färbt sich blau.

 

 

Das Heimlich-Manöver bei Kindern über einem Jahr

Die Person, die das Manöver ausführt positioniert sich hinter der erstickenden Person und legt die Arme um deren Taille. Wenn die erstickende Person auf den Füßen steht, positioniert man einen Fuß zwischen die Füße des Betroffenen, damit man die Person halten kann für den Fall, dass sie das Bewusstsein verliert.
Man legt eine Faust mit Daumen auf den Oberbauch der Person  zwischen Nabel und Brustbein.
Dann greift man die Faust mit der anderen Hand, drückt auf das Abdomen, ruckartig nach hinten zu sich hin, damit das steckengebliebene Objekt nach draußen gelangen kann. Im Falle des Kindes drückt man mit geringerer Kraft.
Wenn man alleine sind und niemand da ist, um zu helfen, kann man das Manöver auch alleine ausführen oder mithilfe einer Rückenlehne eines Stuhls kräftig drücken, bist das Objekt nach draußen gelangt.
Sollte die Person das Bewusstsein verloren haben, legt man die Person auf den Boden und ruft den Notarzt, der nach stecken gebliebenen Objekten im Mundraum und in der Luftröhre prüfen soll. Solange sofort mit der Reanimation beginnen (wie in unserem vorherigen Artikel beschrieben). NICHT AUF DAS ABDOMEN DRÜCKEN!!!

 

 

Das Heimlich-Manöver bei Säuglingen (Kinder unter einem Jahr)
Das Kind mit dem Gesicht nach unten auf den Unterarm legen, so dass der Kopf tiefer liegt als die Brust.
Den Kopf des Kindes mit der Hand festhalten. Der Mund des Kindes soll dabei nicht bedeckt sein und auch der Hals soll nicht gedreht werden.
Um das stecken gebliebene Objekt zu entfernen mit der Hand viermal auf den Rücken zwischen die Schulterblätter des Kindes schlagen.

 

 

 

Wenn die Luftwege sich nicht befreien lassen, den Kopf festhalten und das Kind umdrehen, sodass es auf dem Oberschenkel liegt, mit dem Gesicht nach oben und dem Kopf Richtung Brust (nach unten). Zwei bis drei Finger auf den Unterbauch legen und fünfmal von unten nach oben drücken.
Das stecken gebliebene Objekt im Mundraum des Kindes suchen. Wenn es zu sehen ist, sofort entfernen. Es kann zwei mal die Mund-zu-Mund-Beatmung durchgeführt werden.

 

 

Wenn die Schläge auf den Rücken und das Drücken auf dem Bauch das Objekt nicht entfernt haben, sofort den Krankenwagen rufen und sofort mit der Reanimation beginnen.
Mit dem Schlagen auf dem Rücken, dem Drücken auf dem Bauch und der Mund-zu-Mund-Beatmung fortfahren, bis das Kind das Objekt ausspuckt und von alleine zu atmen beginnt oder bis der Notarzt eintrifft.