Ende 2018 lebten rund 700.000 rumänische Staatsbürger in Deutschland. Laut statistischem Bundesamt ist die Gruppe der rumänischen Einwanderer seit 2011 um das 4-fache gewachsen. Damit stellt Rumänien – neben Türkei, Polen und Syrien – eine der größten Einwanderungsgemeinschaften in Deutschland. Grund für die Entwicklung dürfte die Finanzkrise im Jahr 2008 gewesen sein, die eine starke Migration rumänischer Staatsbürger u.a. nach Deutschland zur Folge hatte. Dabei wanderten einige Rumänen direkt nach Deutschland aus, andere machten einen Umweg u.a. über Spanien, Italien, England. Statistisch betrachtet sind 27% der Rumänen 30 – 40 Jahre alt, 23% 20 – 30 Jahren und über 19% sind jünger als 20 Jahre.