Erstmals im Jahr 735 in Urkunden als Zitadelle von Sighisoara erwähnt zählt Sighisoara (Schäßburg) zu einer der ältesten und am besten erhaltendsten Städte Europas. Die multikulturelle Gemeinschaft entstand durch die Ansiedlung unterschiedlicher Stämme und ist beispielsweise durch römische, deutsche, sächsische und szeklische Einflüsse geprägt. Seit 1999 zählt die Stadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Für alle „Dracula“ Fans ist die Stadt besonders interessant. Hier befindet sich das Haus, in dem Vlad Dracul, der Vater von Vlad dem Pfähler lebte. Ein Besuch der Stadt empfiehlt sich insbesondere Ende Juli, wenn das Mittelalterfestival in in Sighisoara stattfindet.

Sehenswert:

Mit einer Höhe von 64 Metern ist der Uhrenturm, der sich auf fünf Ebenen erstreckt, das Wahrzeichen der Stadt und beherbergt heute das Historische Museum von Sighisoara.

Die Klosterkirche Biserica Manastirii (XIII Jahrhundert), die Bergschule Schäßburg (1654), das historische Zentrum von Sighisoara, der Stundturm (bestehend aus dem Fierarilor-Turm, dem Cizmarilor-Turm, dem Croitorilor-Turm und dem Fierarilor-Turm) und die Schäßburger Bergkirche.