Rumänische Musik war schon immer vielfältig, nicht zuletzt aufgrund des Multikulturalität des Landes. Von klassischer Musik, über Funk und Jazz, bis hin zur Oper- Rumäniens Musikgeschichte hat unendlich viel zu bieten.
 


George Enescu
 
Als Komponist, Violinist, Pianist und Dirigent eroberte er die großen Bühnen dieser Welt. George Enescu gehört zu den bedeutendsten rumänischen Musikern aller Zeit. Sogar die botoșanische Kommune, aus der er stammte wurde 1955 nach ihm benannt.
 

#georgeenescu #museumofgeorgeenescu

A post shared by Zsófia Bacskai (@zsofiabacskai) on


Schon als Kind träumte er von einer Karriere als Komponist, seine Wege führten ihn nach Wien, wo er sein Musikstudium mit nur 17 Jahren abschloss. Sein bekanntestes Werk ist wohl die Rapsodia Romana (zum Anhören klicken).
 
Zu Ehren der 1955 verstorbenen Legende wird jährlich das George Enescu Festival in Bukarest abgehalten. Mehr Informationen gibt es hier.
 
Maria Tănase
 
Die 1963 an Krebs verstorbene Sängerin ist in den Herzen der meisten Rumänen als Ikone eingegangen. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Interpretationen rumänischer Volkslieder und Chansons, weshalb sie auch als rumänische Edith Piaf bezeichnet wurde.
 

Maria #mariatanase #musician #actress #photography #portrait #blackandwhite #romania

A post shared by ⚪⚫ (@studyofagirlthroughfamousfaces) on


Im Laufe der 1930er Jahre galt sie aufgrund ihrer dramatischen Gesangsleistungen und einzigartigen Tonalität schon als lebende Legende. Hier kann ihre unverwechselbare Stimme mit dem rumänischen Volkslied Ciuleandra gehört werden.
 
Johnny Răducanu
 
Der “Romanian Mr Jazz” zeigte schon in jungem Alter großes Talent und wurde durch sein energetisches Kontrabassspiel und erfrischende Mischungen von Musiktraditionen  international bekannt.
 

"People I Know" – Instagram version. Johnny Raducanu

A post shared by Alex Galmeanu (@alexgalmeanu) on


Der charismatische Musiker war beeinflusst von Jazz Klassikern wie Mingus und Ellington, spielte aber auch eigene Stücke, von rumänischen Traditionen inspiriert.
 

 
Der renommierte Jazzmusiker wurde während einer seiner vielen Amerika Touren als Ehrenmitglied der Louis Armstrong Academy aufgenommen; 2005 zeichnete ihn die rumänische Komponistenvereinigung mit ihrem Exzellenzpreis aus.
 
Angela Gheorghiu
 
Mit nur 23 Jahren gab die Sopran-Stimme ihr Debüt in einer Aufführung von Puccinis La Bohème – inzwischen ist sie nicht mehr von der kontemporären Opernszene wegzudenken.
 


Heute verzaubert sie Opernsäle von New York über Paris bis hin zu Sao Paulo. Somit hat auch Angela Gheorghiu schon jetzt den Status einer Legende erreicht.