Zuerst muss gesagt werden, dass es in Deutschland seit dem 1. Januar 2019 einen neuen Mindestlohn gibt. Dieser liegt seitdem bei 9,19€  brutto pro Stunde und wird im Arbeitsvertrag festgehalten. Davor lag der Mindestlohn bei 8,84€.

Im Arbeitsvertrag zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wird immer das Bruttogehalt angegeben. Das Nettogehalt, das Sie tatsächlich als Gegenleistung für ihre Arbeit erhalten, ergibt sich aus dem Bruttogehalt abzüglich der Steuern.

Die Steuern, die Sie zahlen müssen und damit auch das Nettogehalt, unterscheidet sich von Person zu Person und hängt von den folgenden Faktoren ab:

  • Bruttogehalt
  • Familienstand (ledig oder verheiratet, Anzahl der Kinder)
  • Steuerklasse

Die Abgaben, die Sie als Arbeitnehmer machen müssen, sind:

  • Lohnsteuer
  • Krankenversicherung: staatlich (verpflichtend) oder privat (optional, diese muss aus eigenen Mitteln bezahlt werden)
  • Arbeitslosenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Rentenversicherung
  • Solidaritätszuschlag: Diese Gebühr wird in Deutschland von allen Arbeitnehmern mit einem rechtsgültigen Arbeitsvertrag gezahlt. Mit diesen Geldern wird das Gebiet der ehemaligen DDR finanziell unterstützt, da dieses noch immer nicht so eine starke Wirtschaft hat wie der Westen.
  • Kirchensteuer: Diese Steuer kann vermieden werden, indem Sie aus der Kirche austretem; Sie erklären also, dass sie keinen Glauben haben.

Am Ende eines jeden Monats erhalten Sie die Lohnabrechnung, auf der Ihre persönlichen Daten, Bankverbindung, Urlaubsanspruch, Steuerklasse, der Name ihres Arbeitgebers etc. angegeben sind.

Die Höhe der Lohnsteuer wird im Verhältnis zu Ihrem Bruttoeinkommen berechnet und steigt je nach Einkommen von 14% auf bis zu 45%:

  • Einkommen von bis zu 9.168€ pro Jahr für eine ledige Person und 18.336€ für eine Familie werden nicht besteuert. Dieses Einkommen nennt man den Grundfreibetrag.
  • Familien mit Kindern erhalten eine Steuerermäßigung von 7.620€ pro Jahr.
  • Personen, die ein Jahreseinkommen haben, das minimal höher als der Grundfreibetrag ist, müssen 14% Steuern zahlen. Das ist der Eingangssteuersatz.
  • Wer ein Jahreseinkommen ab 55.961€ (ledig) oder 111.992€ (verheiratet) hat, zahlt mit 42% den Spitzensteuersatz.
  • Ab einem Jahreseinkommen von 265.327€ (ledig) oder 530.654€ (verheiratet) muss die sogenannte Reichensteuer von 45% gezahlt werden.

Die Steuer wird bei der Auszahlung des Gehalts vom Arbeitgeber einbehalten und direkt an die Finanzverwaltung des Finanzamt weitergegeben.

Im kommenden Artikel werden wir Ihnen alle Steuerklassen vorstellen.

 

Photo by Fabian Blank on Unsplash