Ab dem Alter von sechs Jahren sind Kinder in Deutschland schulpflichtig. Die Schulbildung an staatlichen Schulen ist kostenfrei. Das Schulbildungssystem ist Ländersache (jedes Bundesland ist eigens für spezielle Regelungen zuständig). Darüber hinaus kann ein Abschluss auch an kostenpflichtigen Privatschulen absolviert werden. Obwohl sich das Schulsystem in jedem Bundesland unterscheidet, kann das Bildungssystem allgemein wie folgt beschrieben werden:

Grundschule:

alle Kinder besuchen diese Schule 4 oder 6 Jahre (Berlin und Brandenburg). Der Übergang zur weiterführenden Schule erfolgt auf Grundlage von Lehrerurteilen unter Einbezug des Willens der Eltern.

 

Sekundarschule (es gibt verschiedene Arten):

1.Werkrealschule/ Hauptschule (bis zur 9. Klasse)
2. Realschule (bis zur 10. Klasse)
3. Gesamtschule
4. Gymnasium (bis zur 12. oder 13. Klasse)
5. Weiterführende Schulen (hier kannst du alle Abschlüsse erwerben, mit oder ohne Sekundarstufe II)

Nach der Zulassung an einem Gymnasium oder einer vergleichenden weiterführenden Schule können die Jugendlichen ihr Fachabitur oder Abitur erlangen, das sie zum Fachhochschulzugang oder Hochschulzugang berechtigt. Nach Erlangen der mittleren Reife können die Absolventen auch eine Ausbildung machen und besuchen parallel dazu eine Berufsschule. Prinzipiell ist ein Wechsel von einer Schulart in eine andere möglich.

Als Weiteres machen in Deutschland Schwimmunterricht, Klassenfahrten, Schulfeste, Ausflüge und weitere Veranstaltungen einen obligatorischen Teil der Schulausbildung aus. Für Kinder mit Migrationshintergrund, die neu in Deutschland sind, gibt es an jeder Schule spezielle Förderklassen, in denen sie Unterstützung beim Lernen erhalten und somit gut integriert werden können. Letztlich verfügt jede Schule über einen Elternausschuss und in jedem Bundesland gibt es einen Schulausschuss.