Mitleidlos und intensiv – dafür sind rumänische Filme bekannt. Durch eben diese Formel, die den Zuschauer nun einmal nicht mit Samthandschuhen anpackt, hat es sich zu einem der jüngsten und besten Autorenkinos in ganz Europa etabliert.

Mit Filmen wie “Aurora” (2010), “Sieranevada” (2016) und dem mehrfach ausgezeichneten “Der Herr des Lazarescu” (2005) sticht unter den Regisseuren der neuen Bewewgung insbesondere Cristi Puiu heraus. Dieser ist dafür bekannt, in seinen Filmen zwischen schwach belichteten Wohnungen und urbane Betonlandschaften die Geschichten von einsamen, umherirrenden Figuren zu erzählen. Gedimmte Kameraeinstellungen, oft ohne Stativ, kommen hierbei nicht selten vor.

Der rumänische Filmregisseur und Drehbuchautor lebt in Bukarest, hat 3 Kinder und seine Frau ist Filmproduzentin. Seine Position zu der neuen rumänischen Filmlandschaft ist ganz einfach: sich vom Heile-Welt-Bild Hollywoods abgrenzen und schockierend reale Geschichte mit Hilfe von entdramatisiertem  Erzählen darstellen. Dafür verzichtet er absichtlich auf emotionale Hintergrundmusik, die entlastet oder die Emotionen befreit. Filme entstünden nur als Nebenwirkungen, während man die Wirklichkeit untersucht, so Puiu. Sie seien Geständnisse, Zeugnisse, Versuche, sie dürfen nie eindeutig sein, sondern immer zweifelnd.

View this post on Instagram

Cristi Puiu are, cum spunea Flaubert, „eleganță în răsucirea frazei“; știe ce să spună și cum să îți refuze un argument, cum să te contrazică, fără a te lipsi însă de o explicație. „Știu despre ce vor fi filmele astea trei, pentru că știu ce mă interesează, dar este foarte greu de captat. Există interesul, există grija, există dorința, dar trebuie să le captezi și puse împreună să nască… nici măcar filmul, dar premisa unui film. N-am fost un bun elev niciodată, nici un bun militar n-am fost, nu sunt un bun contabil. Nu sunt condus de reguli fixe și, din acest motiv, pusul împreună a unor elemente devine complicat. Îmi trebuie un soi de pace pentru a pune laolaltă toate elementele care vor compune premisa filmului. Există un scenariu pentru primul film din seria de trei, însă există niște probleme cu locația. În final, cu siguranță se va numi altfel, dar până îi găsesc nume, titlul de lucru este «La conac»“. @georgiana.ciofoaia (ForbesLife, nr. 61 Iulie – August) . . . . #ForbesLifestyle #CristiPuiu

A post shared by Forbes Life Romania (@forbesliferomania) on

So wird rumänisches Kino zu einer Nouvelle Vague und erfrischt die gesamte Filmindustrie mit alternativen Ideen. Durch Techniken wie die von Cristi Puiu werden Missstände in der Gesellschaft auf viel drastischere Weise dem Zuschauer nahe gebracht werden, als es andere Filmindustrien könnten. Mit der Formel hat er bereits unzählige Preise gewonnen, darunter sogar den renommierten Preis “Un Certain Regard” von Cannes.