Das Berufsbildungssystem hat in Deutschland eine lange Tradition und wird von den Arbeitgebern sehr geschätzt. Vor allem deshalb hat Deutschland die niedrigste Arbeitslosenquote unter Jugendlichen in der Europäischen Union.


Die Ausbildung wird durch den Ausbildungsprozess definiert, durch den die Mitarbeiter qualifiziert sind.
Es gibt verschiedene Arten der Ausbildung:
• duale Berufsausbildung (in Betrieben und Berufsschulen)
• Berufsschulen (die Sonderschulen – „Fachschulen“ Berufsfachschulen – „Berufsfachschulen“ oder Fachhochschulen – „Berufskollegen“)
• Ausbildung von Personen, die bereits ein Abitur haben,
• Hochschulbildung und duale Hochschulbildung.

Die Berufsausbildung darf nicht mit der Entwicklung beruflicher Weiterbildung verwechselt werden, die parallel zur beruflichen Tätigkeit in Berufsakademien durchgeführt wird. Ziel der beruflichen Weiterbildung ist es, den Kenntnisstand an die neuen Anforderungen in diesem Bereich anzupassen.
Um einen geeigneten Beruf in Deutschland zu finden, müssen Sie aktiv werden. Die BIZ der Arbeitsagentur informiert Sie über die verschiedenen Berufe in Deutschland und über die notwendigen Tätigkeiten und Qualifikationen, die bundesweit zur Verfügung stehen und auf der Website der Bundesagentur für Arbeit www.arbeiagentur .de, der Menüpunkt Kontakt-Adressen der Agenturen von Ort abrufbar sind.
Qualifikation und berufliche Weiterentwicklung sind in Deutschland sehr wichtig. Für viele Berufe ist es notwendig, nach der Berufsausbildung zusätzliche Qualifikationen zu erwerben.

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Qualifizierung und Verbesserung:
• Kurse und Seminare
• Professionelle Umschulungsprogramme
• Remote- oder virtuelle Studie
• E-Learning

Duale Ausbildungen macht etwa 70% aller in Deutschland absolvierten Ausbildungen aus. Das Wort “dual” beschreibt ein Ausbildungsmodell, das gleichzeitig an zwei Orten stattfindet: in der Berufsschule, in der die Auszubildenden theoretisches Fachwissen erwerben, und innerhalb des Unternehmens, wo sie praktische Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben.
Nur die schulische Berufsausbildung genießt die gleiche Wertschätzung wie die duale. Das Angebot an Berufsausbildungen ist hoch, beispielsweise im Bereich der Gesundheits- und Sozialfürsorge (Krankenschwestern, Apotheker, Pflegepersonal, Pädagogen usw.), im Bereich der Fremdsprachen sowie in den Bereichen Technik und Informatik oder im Design (technischer Assistent). Die Schule dauert zwischen 1 und 3 Jahren als Vollzeitausbildung und kann in Berufsfachschulen ( „Berufsfachschulen“), öffentlich oder privat, geleistet werden.

Die Ausbildung von Personen, die bereits ein Abitur erworben haben, richtet sich hauptsächlich an folgende Berufsgruppen:
• Industrietechniker im Bereich Datentechnische Dienstleistungen (“Industrietechnologe / -technologin – Fachrichtung Datentechnik”)
• Computerassistent (“Assistent / in für Informatik”)
• Informatiker (“Informatiker / in”)
• Lizenzierte Wirtschaftsinformatiker (in)
• Fluglotse (“Fluglotse / in”)

 

Informationen und Beratung für die Integration und Berufsausbildung und Promotion-Programms „Integration Qualifikationen“ (IQ) können Sie ebenfalls erhalten. Oft werden diese Verbesserungen von den Arbeitgebern selbst angeboten.
Die Berufliche Weiterbildung ist eine Form der Ausbildung, die sich entwickelt und vertieft die Kenntnisse der  bereits abgeschlossenen Berufsausbildung. Dies basiert auf anderen bereits durchgeführten Phasen der Ausbildung und / oder beruflichen Tätigkeit. Die Berufliche Weiterbildung kann  selbst durchgeführt werden, indem man in öffentlichen Bildungsmaßnahmen oder als Auffrischungsseminaren von Unternehmen teilnimmt, wenn das Unternehmen das anbietet.


Es gibt verschiedene Arten von beruflicher Weiterbildung:
• Verbesserung (Anpassung des Wissens im bereits erlernten Beruf),
• Umschulung (eine neue berufliche Orientierung),
• Training für beruflichen Aufstieg oder Zusatzqualifikation.
Die berufliche Weiterbildung kann grundsätzlich und gleichzeitig mit der Ausübung des Berufs absolviert werden.


Deutschland braucht auch Menschen mit kreativen Ideen, die Produkte, neue Dienstleistungen und Prozesse entwickeln, sodass selbstständige Unternehmer eine wichtige Rolle spielen.
Das finanzielle Risiko ist jedoch ein Problem, wenn ein Unternehmen gegründet wird.