Um rumänische Kinder in das deutsche Bildungssystem einzuschreiben, muss man zuerst das lokale Schulamt kontaktieren. Auf Goolge lässt sich schnell und einfach das nächste Schulamt finden: Schulamt und Namen des Wohnortes eingeben.

 

 

Die Vorschule

Die Vorschule hat bestimme Einrichtungen für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren: Die Krippe und den Kindergarten. Die Teilnahme ist für gewöhnlich optional, aber es lohnt sich. Am Anfang bleibt das Kind zusammen mit der Mutter für ein paar Stunden in der Woche dort, bis es sich in der neuen Umgebung gewöhnt hat.

 

 

Die Kinderkrippe

Kinderkrippen sind in Deutschland Einrichtungen, in denen auf Kinder zwischen 0 und 3 Jahren aufgepasst wird. Innerhalb der Krippen wird nochmal zwischen dem Alter der Kinder unterschieden, weshalb Kinder auch in der Liegegruppe (Säuglingsgruppe für Kinder zwischen 0-6 Monaten), der Krabbelkrippe (Säuglingsgruppe für Kinder zwischen 6-12 Monaten) oder falls möglich in die Laufkrippe kommen können.
Mitarbeiter die in Krippen in Deutschland arbeiten sind Erzieher und Kinderbetreuer.
Eines der größten Probleme in Deutschland ist die sinkende Ziffer der Vorschulplätze.
Die Kosten für einen Kindergartenplatz variieren von einer Kinderkrippe zur nächsten und machen den Unterschied zwischen 50 und 600 Euro pro Monat aus. Essen und Getränke sind nicht in diesen Kosten enthalten. Die Faktoren, die diese Schwankungen erzeugen, sind durch die Art der Einrichtung, zu der die Kinderkrippe gehört (staatlich oder privat, gemeinnützig usw.), das Einkommen der Eltern und die Anzahl der gewählten Stunden gegeben. In einigen sozialen Fällen kann der deutsche Staat über das Jugendamt die Kosten für den Kindergartenplatz übernehmen, wenn die Bedingungen erfüllt sind.

 

 

Die Tagesmutter

Die Tagesmutter ist eine andere Form der Kinderbetreuung und der Ort, an dem die Kinderbetreuung stattfindet, ist in der Regel das Zuhause des Betreuers/ der Betreuerin. Maximal dürfen 5 Kinder betreut werden. Ein Kind, das von einer Tagesmutter betreut wird, erhält eine intensive und individuelle Betreuung, die auf die Bedürfnisse des Kindes zugeschnitten ist. Die Vorteile einer Tagesmutter sind, dass die Hinbring- und Abholzeiten flexibler sind, es mit den Eltern absprechbar ist und das Kind in einem familiären Umfeld bleibt. Viele Tagesmütter sind auch bereit am Wochenende oder über Nacht auf das Kind aufzupassen. Die Kosten einer Tagesmutter sind je nach Stundenanzahl geringer als die einer Krippe oder eines Kindergartens. Essen und Trinken sind abhängig von den Stunden mit beinhaltet.

 

 

Der Kindergarten/Kindertagesstätte

In Deutschland ist die Vorschulbildung für Kinder zwischen 3-6 Jahren und findet hauptsächlich in Kindergärten oder Kindertagesstätten statt. Seit 1996 ist es geregelt, dass jedes Kind, das das Alter von 3 Jahren erreicht hat, Anspruch auf einen Platz im Kindergarten mit einem reduzierten Programm hat. Das ist ein halber Tag, im Grunde etwa 5 Stunden pro Tag. Manche Länder haben das Recht auf einen Kindergartenplatz eingeführt, einfach weil beide Elternteile arbeiten müssen oder sich nicht um ihre Kinder kümmern können.
Im Hinblick auf das Kindergartenprogramm in Deutschland, kann man drei Formen der Kinderbetreuung in Krippen und Kindergärten ausmachen, die da sind:

 

-Kindergärten, deren Programm bis Mittag gehen, also ohne Mittagessen

-Kindergärten deren Programm das Mittagessen beinhaltet

-Kindergärten mit verlängertem Programm, die eigentlich den Namen

Kindertagesstätten-Kita tragen

 

In letzter Zeit bieten die für das reibungslose Funktionieren von Kindergärten zuständigen Einrichtungen, die sogenannten “Träger”, in Kindertagesstätten ein besseres Betreuungsangebot zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf , gerade bei Berufen am Morgen von 5:30 bis 20:00 Uhr, an.

Es gibt auch die Möglichkeit, in einer solchen Einrichtung zu übernachten oder die Möglichkeit, Kinder und Samstag zu bringen.

In deutschen Kindergärten arbeiten Mitarbeiter mit unterschiedlichen Qualifikationen wie: Pädagogen/ Lehrer, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter und Kinderbetreuer.

 

 

Kindergärten werden finanziell von lokalen Gemeinden oder anderen privaten oder sozial ausgerichteten Einrichtungen unterstützt. Die Tendenz der letzten Zeit zeigt, dass immer mehr Gemeindeverwaltungen die Kindergärten an diese Art von Einrichtung übergeben, die von der Evangelischen Diakonie, AWO, Rotes Kreuz, Caritas etc. organisiert werden.

 

 

Die monatlichen Kosten für den Kindergarten liegen zwischen 60 € und 150 €, abhängig von der Stadt und der Anzahl der Betreuungsstunden. Das Mittagessen wird separat bezahlt, die Kosten liegen zwischen 2 € und 3 € pro Tag und die Kosten für Getränke betragen ca. 8 € pro Monat.