Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im Jahr 2017 insgesamt 73.000 Rumänen nach Deutschland ausgewandert. Dies sind mehr als Auswanderer aus anderen Ländern. Die Zahl der Zuwanderer in Syrien sank auf nur noch 60.000 im Vergleich zu 2016, als es 146.000 waren.


Von den anderen EU-Mitgliedsstaaten kamen 34.000 aus Polen, 33.000 aus Kroatien sowie 30.000 aus Bulgarien.


Insgesamt betrug die Nettozuwanderung nach Deutschland im Jahr 2017 417.000. Während 1,5 Millionen in das Land kamen, blieben 1,13 Millionen zurück. Gleichzeitig stieg die Zahl der Rückkehrer aus Deutschland von 146.000 im Jahr 2016 auf 167.000 im vergangenen Jahr.


Die Rumänen repräsentieren die zweite Erwerbsbevölkerung in Deutschland nach den Polen. Von den insgesamt 1,5 Millionen sind es 422.000 Polen, 349.000 sind Rumänen, 541.000 kommen aus Griechenland, Spanien, Italien und der Türkei.


Die Zahl der registrierten Geflüchteten betrug nur 327.000.